Spielend Sprechen 2018

Enkidu lebt als Wilder unter den Tieren

Gemeisam besiegen Gilgamesch und Enkidu den Wächter des Zedernwaldes – Humbaba

Gilgamesch und Enkidu treffen aufeinander

Gilgamesch – Ein Schattentheater

Zum siebten Mal findet in den Pfingstferien das Sprachförder-Camp „Spielend Sprechen“ statt. Gemeinsam mit der LAG Theaterpädagogik und dem Verein dialog e.V. entsteht innerhalb von 10 Tagen eine Aufführung mit Kindern im Alter von 8 – 12 Jahren. Diesmal sind 35 Kinder dabei. Sie alle haben einen Migrationshintergrund.

Die Idee von „Spielend Sprechen“ ist, sie alle zusammen zu bringen zum gemeinsamen Theater spielen.

DaS Besondere in diesem Jahr: Ihnen standen drei unterschiedliche Theaterformen zur Auswahl zwischen denen sie wählen konnten: Musikalisches Theater, Theater auf Grundlage von Improvisationen und Schattentheater.

Alle drei Formen arbeiten mit dem Thema „Freundschaft“. Das Schattentheater-Projekt hat den 4600 Jahre alten Epos von „Gilgamesch“ als Vorlage.

Der Epos von Gilgamesch erzählt von Licht und Schatten einer tiefen Freundschaft. Gilgamesch, König von Uruk im Zweistromland, regiert sein Volk mit strenger Hand. Er träumt davon einen echten Freund zu haben. Die Götter tun ihm den Gefallen und schaffen einen Widersacher: Enkidu, den haarigen Wilden, mit dem Gilgamesch erst kämpfen muss um festzustellen, dass er ihm ebenbürtig ist. Gemeinsam bestehen die beiden viele Abenteuer, bis sie ein tiefer Schicksalsschlag trifft. Wir erzählten die 4600 Jahre alte Geschichte als Schattentheater.

Am Samstag, 2. Juni um 11.00 Uhr werden die drei Aufführungen gezeigt. Treffpunkt ist die Wiese hinter dem Gebäude Ringelbachstr. 195 auf dem ehemaligen Kasernengelände. Der Eintritt ist frei, wir freuen uns über Spenden.