Biografie

 

Volker Schubert

Geboren 1967 in Korbach (Nordhessen)

Ausbildung

Studium am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen
Abschluss 1996 als Diplom-Theaterwissenschaftler

Weiterbildung zum bewegungsanalytischen Pädagogen, Methode Cary Rick in München
Abschluss 1997

Weiterbildung Supervision und Coaching am Moreno Institut in Stuttgart (seit Januar 2020)

Berufstätigkeit

2019 Mitbegründer der GbR „Wertansich(t)“

Seit 2017 1. Vorsitzender der LAG, bzw. des TPZ BW (ab Nov. 2018)
Kursleiter Grundlagen- und Aufbaufortbildung in Reutlingen

2015-2019 Dozent an der Theaterakademie Stuttgart, u.a. für Kurse zu Theatergeschichte, Dramenanalyse, Performative Methoden, Bewegungsanalyse, Heldenreise und Schattentheater

Seit 2014  Theaterschaffer – Freier Theaterpädagoge (BuT®), Dramaturg und Autor

2005 – 2014 Theaterpädagoge und Dramaturg (bis 2011) am Landestheater Tübingen (LTT)

2004 – 2005 Theaterpädagoge am Theater der Stadt Aalen

2003 – 2004 Freischaffender Theaterpädagoge und Dramaturg in Nordhausen

2002 – 2003 Leiter des Kinder- und Jugendtheaters am Theater Nordhausen

1998 – 2003 Theaterpädagoge  am Theater Nordhausen

1997 – 1998 Regieassistent am Stadttheater Gießen

1996 – 1997 Angestellter bei der Chase Manhattan Bank in Frankfurt/M.

Übersicht aktueller Arbeiten

  • Leitung der Theater AG an der Achalmschule Eningen (Sommer 2019 – Winter 2020)
  • Ko-Leitung der Theater AG an der Fr.-Förster-Gemeinschaftsschule Reutlingen (seit Dez. 2019)
  • Dramaturgisches Gesamtkonzept für eine Hölderlin-Revue am HöGy Nürtingen anlässlich des 250. Geburtstag des Dichters und des 50. Geburtstag des Hölderlin-Gymnasiums Nürtingen (Premiere am 20.3.2020)
  • Kursleitung 1. Jahr Grundlagenbildung Theaterpädagogik am TheaterPädagogikZentrum Reutlingen
  • Kursleitung 4.-5. Jahr Aufbau-Fortbildung Theaterpädagogik am TPZ BW in Reutlingen
  • Schreiben am Theaterstück „Die Schöne Lau auf Tour“ nach Eduard Mörike für das Generationentheater Zeitsprung am LTT, Premiere im Kloster Bebenhausen im Juni 2020

Auswahl von Arbeiten der vergangen Jahre, die im Rahmen der freiberuflichen Tätigkeit entstanden sind:

2019

  • Projekt ECHT JETZT! Internationales Performance-Festival des TPZ BW in Tübingen und Reutlingen
  • Begleitung Abschluss Aufbau-Fortbildung Theaterpädagogik (BuT®)
  • Begleitung Abschluss 3. Jahr Grundlagenbildung Theaterpädagogik in Schwäbisch Hall
  • Spielend Sprechen 2019 TPZ BW in Kooperation mit dem Dialog e.V. Reutlingen
    Vorlage: „Eric“ von Shaun Tan
  • Konzeption und Durchführung von Forumtheater-Formaten für die LpB Baden-Württemberg für die Erstwählerkampagne Gemeinderatswahlen 2019

2018

  • Premiere „Einer flog über das Kuckucksnest“ von Dale Wasserman, 12. Klassspiel an der Freien Waldorfschule Tübingen
  • Premiere „Bier für Frauen“ von Felicia Zeller, Abschluss 2. Jahr Grundlagenbildung LAG in Schwäbisch Hall
  • Premiere „Der Drache“ von Jewgeni Schwarz am Theater hinter dem Torbogen, Rottenburg
  • Spielend Sprechen 2018 Vorlage: „Gilgamesch“ – Schattentheater-Produktion
  • Abschluss Aufbau-Fortbildung Studienseminar Meckenbeuren an der Bodenseeschule St. Martin in Friedrichshafen

2017

  • Abschluss 1. Jahr Grundlagenbildung Theaterpädagogik in Schwäbisch Hall mit einer Szenencollage
  • Premiere „Blaubart – Hoffnung der Frauen“ von Dea Loher, 12. Klassspiel an der Freien Waldorfschule Tübingen
  • Spielend Sprechen 2017 Vorlage: „Die Odyssee“ von Homer, Titel: „Für die Schönste“
  • Premiere „Stiefels Steine“, Theater- und Videoprojekt mit dem Diasporahaus Bietenhausen in Kooperation mit dem LTT Tübingen („Goldkooperation“)

2016

  • Premiere „Einmal alles“ – integrative Spielgruppe am LTT
  • Begleitung Abschluss 3. Jahr Grundlagenbildung in Ulm
  • Premiere „Das verschmolzene Amulett“ – Textentwicklung an der Grundschule Altenriet
  • Spielend Sprechen 2016, Mission Erde Eigene Vorlage basierend auf Methode „Theater Direkt“

2015

  • „Kill Your Darlings – Der Fall Medea“, Abschluss 2. Jahr Grundlagenbildung in Ulm
  • „Pinocchio“ an der Grundschule Altenriet
  • „Eulenspiegel“, Textproduktion für das Generationentheater Zeitsprung am LTT, Sommertheater im Kloster Bebenhausen 2015 und 2016
  • Spielend Sprechen 2015 Vorlage: „Der 35. Mai“ von Erich Kästner
  • „Du und ich und wir alle“ – Geschichten über Freundschaft Theater AG St. Christoph in Wilhelmsdorf

2014

  • „Snow White 2014“ – Ein deutsch-russisches Kooperationsprojekt mit der Europäischen
  • Jugendbildungsstätte Burg Liebenzell und dem Verein „Doroga“ Petrozavodsk
  • „Hysterikon“ von Ingrid Lausund, Abschlussarbeit 2. Jahr Grundlagenbildung in Reutlingen
  • „Herrschaftszeiten!“ Textproduktion für das Generationentheater Zeitsprung am LTT, Sommertheater im Kloster Bebenhausen
  • Spielend Sprechen 2014 Vorlage: „Ronja Räubertocher“ von Astrid Lindgren

Produktionen und Projekte während der Anstellung an Theatern geordnet nach Tätigkeitsschwerpunkten:

Theaterpädagogik

2008-2011 Gründung und Leitung des LTT-Labors, dem Spielclub für Studierende
Das LTT-Labor arbeitet mit collagehaften und assoziativen Texten in der Regel zu Produktionen des Spielplans des LTT.

Produktionen:

2011 „Last Resort“ – Eine Szenencollage zu „Letztes Territorium“ von Anne Habermehl unter Verwendung von Szenen aus eben dieser Produktion und „Drei Schwestern“ von Anton Tschechow, „Hysterikon“ von Ingrid Lausund, dem Film „Into the Wild“, „Unschuld“ von Dea Loher und „Der Fremde“ von Albert Camus

2011 „Terrorlabor“ – Eine Szenencollage unter Verwendung von Szenen aus: „Nordost“ von Torsten Buchsteiner,  „Ulrike Maria Stuart“ von Elfriede Jellinek, „Pornography“ von Simon Stevens, „Die Gerechten“ von Albert Camus u.a.

2010 „bzw.“ Eine Collage aus „Blaubart – Hoffnung der Frauen von Dea Loher“ und selbstgeschriebenen Szenen zum Thema Beziehungen

2009„Fade out“ ein Projekt zum Thema Altern und Sterben zur LTT-Produktion DER MODERNE TOD von Carl-Henning Wijkmark

2010-2012 Gründung und Leitung Spielgruppe Culture Club
Theaterprojekt mit Jugendlichen aus sog. „bildungsfernen Schichten“, bzw. mit Migrationshintergrund. Die Jugendlichen hatten Gelegenheit zu ausgewählten Produktionen des LTT neben Aufführungsbesuchen auch praktische Erfahrungen in Workshops zu sammeln. Dabei entstand eine szenische Arbeit zu Janne Tellers Roman „Nichts – was im Leben wichtig ist“

2009-2010 Gründung und Leitung von U21 Jugendspielclub am LTT
„Helden – Ein Stück weit“ Szenencollage zum Thema „Helden“ (2010)

2004-2005 Leitung Jugendspielclub in Aalen:

2004 „Spieglein, Spieglein“ Ein Stück zum Schönheitskult

1998-2003 Leitung Theaterjugendclub in Nordhausen:

2002 Premiere „Yvonne, die Burgunderprinzessin“ von Witold Gombrowicz
Einladung zum Bundestreffen der Jugendclubs an Theatern in Jena

2001Premiere „liebe_tango_drama“  Eigenentwicklung
Einladung zu den 11. Thüringer Jugendtheatertagen in Erfurt

2000 Premiere „Der Herr der Fliegen“ von William Golding
Einladung zu den 10. Thüringer Jugendtheatertagen in Erfurt

1999 Premiere „Sommernachtsschaum“  nach William Shakespeare

2007-2009 Projektwerkstätten

Ein Spielgruppen-Format am LTT Tübingen. Innerhalb von 2-3 Monaten entstehen i.d. Regel Spielplan-bezogene Projekte mit Jugendlichen, die 1-2 x aufgeführt werden ohne eine feste Gruppe, die über das Projekt hinaus besteht.

2009 „Die Puppenmeuchler“ Eine Revue nach William Shakespeare und Heidi Klum

2008 „Von der Rolle“ Szenencollage u.a. mit Texten aus „Der Streit“ von Pierre Carlet de Marivaux, „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare, „norway.today“ von Igor Bauersima

2007 „Sprache bewegt“ mit selbstverfassten Texten und Bewegungstheater

Filmprojekte mit Jugendlichen am Theater

2004 – 2011    stage on screen (Theater der Stadt Aalen, Landestheater Tübingen)
Die Idee: Jugendliche drehen Filme zu Inszenierungen, die im Theater laufen. Dabei geht es nicht um ein schlichtes Nacherzählen des Theaterstücks, sondern möglichst um eine assoziative Auseinandersetzung mit Fragen und Themen, die die Jugendlichen aus dem Stoff destillieren.

2011 „Magic Theater“-  eine traumartige Collage zu Hermann Hesses „Der Steppenwolf“ unter der Fragestellung: „Welchen Traum würde ich mir gern einmal im „Magischen Theater“ erfüllen?“

2009  „Leonce und Lena“  nach Georg Büchner

2008 „Von Entfaltungsversuchen“ nach den Erzählungen „Die Verwandlung“, „In der Strafkolonie“ und   „Ein Hungerkünstler“ von Franz Kafka 
Für den Stummfilm „Die Verwandlung“ bekam stage on screen den Jugendfilmpreis Baden-Württemberg 2008 in den Kategorien „Bester Film und „Beste Kamera“

2007 „Slapstick – oder Nie wieder einsam“ nach dem Roman von Kurt Vonnegut jr.

2006  „Warum eigentlich Käthchen“ ausgehend vom Stück „Das Käthchen von Heilbronn“ von Heinrich v. Kleist

2005 „Abflug“ zu einem Stück von Stella Feehily

Aalen

2005 „Das Große Heft“ nach Agota Kristof

2004 „Clavigo“ nach Johann Wolfgang von Goethe

Weiteres Format: Filmprojekt 60 MIN. I-III (2008-2010)

Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund filmen ihren Alltag. Sie haben eine Videokamera mit 60 Min. Band und eine Woche Zeit.

Entstanden sind dabei drei sehr unterschiedliche Filmprojekte mit Schülern in Tübingen und Reutlingen im Alter von 12 – 17 Jahren.

Auswahl weiterer dramaturgischer und theaterpädagogischer Tätigkeiten am Theater:

2012 – 2014 Ko-Leitung der Lehrerfortbildung „Impuls“ mit Felix Strasser (Konstanz) in Wilhelmsdorf am Hör- und Sprachzentrum in Wilhelmsdorf (Kreis RV) 

2013 Projekt „Frei(T)räume“ ein Kooperationsprojekt Wilhelmsdorfer Schulen und einer Behinderteneinrichtung

2006-2009 Leitung des Seminars „Dramaturgie und internationale Dramatik“ an der Karls-Universität Tübingen

2007-2013 Weiterbildungen für Lehrer, u.a. am Studienseminar für Deutschlehrer in Tübingen und beim Lehrerarbeitskreis am LTT 

2009-2011 „Stadt der Kinder – Pfingstcamp 2011“                         
Feriencamp zur Sprachförderung von der Universitätsstadt Tübingen in Kooperation mit der Eberhard Karls Universität Tübingen, dem Landestheater Tübingen, Tübinger Schulen und Internationalen Vereinen.

2008-2013 Schattentheater
Ein Kooperationsprojekt des Stadtmuseums Tübingen mit der Grundschule Innenstadt und dem LTT.

2008  „Der Stern von Bethlehem“ nach Lotte Reiniger

2009 „Die Flut“ Eigenentwicklung

2010 „Kalif Storch“ nach Wilhelm Hauff

2011 „Die Zauberflöte“ nach W.A. Mozart

2012 „Die Goldene Gans“ nach den Brüdern Grimm

2013 „Das römische Glas“ Eigenentwicklung

Kooperationen mit Schulen und anderen Trägern als Theaterpädagoge Unterwegs:

2012-2013 Kooperation mit dem Schulzentrum Munderkingen und dem Kulturagenten vor Ort und dem LTT – Projekt zum Thema „Heimat“ mit Schülern der 5.-7. Klassen aus den drei Schulteilen (Förderschule, Werkrealschule und Realschule)

2012 „Mach doch kein Theater – ein Dschungeltagebuch“
Gold-Kooperation mit der Werkrealschule am Deutenberg Schwenningen
Eigenentwicklung auf Grundlage des Kindermusicals „Das Dschungelbuch“

2012 „La Piccola Banda“ Kinderoper von Wolfgang König
Ein Kooperationsprojekt mit der Bezirkskantorin der Ev. Luthergemeinde Villingen

Dramaturgische Arbeiten am Theater:

Grundsätzlich: Mitarbeit bei der Ensembleauswahl und Spielplangestaltung für den Abendspielplan

(Nordhausen, Tübingen), Redaktionelle Mitarbeit an Publikationen (Nordhausen, Aalen, Tübingen)

Produktionsdramaturgien:

2005-2011 Landestheater Tübingen:

  • „Abflug’“von Stella Feehily (DSE); Regie: Martin Schulze
  • „Der gute Mensch von Sezuan“ von Bertolt Brecht; Regie: Ralf Siebelt
  • „Die Stadt“ von Evgenij Grischkovez; Regie: Eberhard Köhler
  • „Am Strand der weiten Welt“ (DE) von Simon Stephens; Regie: Enrico Lübbe
  • „Alle meine Söhne“ von Arthur Miller; Regie: Martin Schulze
  • „68“ Regie/Konzept: Clemens Bechtel
  • „Letztes Territorium“ von Anne Habermehl; Regie: Martin Kreidt

2004-2005 Theater der Stadt Aalen:

  • „Das Märchen vom Dilldapp“ nach C. v. Brentano; Regie: Mario Portmann
  • „Das große Heft“ von Agota Kristof; Regie: Andrea Udl

1999-2003 Theater Nordhausen:

  • „Die Weihnachtsgans Auguste“ von Friedrich Wolf; Regie: Eberhard Köhler
  • „Klamms Krieg“ von Kai Hensel; Regie: Max Jerschke
  • „today“ von Igor Bauersima; Regie: Mario Portmann

Regie von Schauspiel-Produktionen:

  • „Parzival“ von Tankred Dorst (Theater Nordhausen)

Weitere Projekte außerhalb der Arbeit an Theatern

2011/12 Freie Waldorfschule Tübingen
Regie beim 12. Klassspiel. Vorlage: „Peanuts“ von Fausto Paravidino

2010 „Kalte Herzen“ – ein deutsch-russisches Kooperationsprojekt mit der Europäischen Jugendbildungsstätte Burg Liebenzell und dem Verein „Doroga“ Petrozavodsk

2007 Regiearbeit „Wie ich einen Hund gegessen habe“ von Evgenij Grischkovez

Weitere Filmprojekte:

2011 Gölz in Wankheim  Ein Dokumentarfilm über den Pfarrer Richard Gölz, der gemeinsam mit seiner Frau Hilde der württembergischen Pfarrhauskette angehörte, die während der Zeit des 3. Reichs im Pfarrhaus Wankheim jüdische Mitbürger beherbergten. Der Film ist eine Gemeinschaftsarbeit mit Christian Haardt.